Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Juli 2022)

§ 1 Begriffsbestimmung
(1) Die Hundeschule invisible lead wird nachfolgend Hundeschule genannt.
(2) Der Trainingsteilnehmer/Seminarteilnehmer wird nachfolgend Kund*in genannt.

§ 2 Geltungsbereich
(1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge der Hundeschule und dem/der Kund*in. Dies gilt, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich schriftlich vereinbart oder gesetzlich vorgeschrieben ist.
(2) Der Geltungsbereich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen erstreckt sich sowohl auf bereits bestehende als auch auf sämtliche künftige Rechtsbeziehungen zwischen der Hundeschule und dem/der Kund*in. Dies gilt auch im Falle einer Erweiterung oder Änderung eines bestehenden Vertrages.
(3) Nehmen andere Personen als der/die Kund*in für ihn die Leistungen der Hundeschule in Anspruch, unterliegen auch diese Personen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Hundeschule.
(4) Geschäftsbedingungen des/der Kund*in finden nur Anwendung, wenn diese ausdrücklich schriftlich vereinbart wurden.

§ 3 Umfang und Ausführung der Leistungen
(1) Die vertraglich vereinbarten Leistungen ergeben sich aus dem mit der Hundeschule geschlossenen Vertrag sowie aus den Leistungsbeschreibungen auf der Homepage www.invisiblelead.de.
(2) Für den Umfang ist der erteilte Auftrag maßgeblich.
(3) Mit Unterzeichnung des Anmeldeformulars melden sich die Kund*innen verbindlich zu den Kursen und Trainings der Hundeschule an.
(4) Die Hundeschule behält sich notwendige kurzfristige sowie erforderliche Änderungen, wie zum Beispiel die Verlegung des Seminarortes, Trainingsortes sowie zeitliche Verschiebungen vor.

§ 4 Pflichten des Auftraggebers
Die Teilnahme an den Einzel-/Gruppentrainings und Kursen der Hundeschule erfolgt auf eigene Verantwortung.

§ 5 Haftung
(1) Der/die Kund*in versichert mit der Unterzeichnung des Anmeldeformulars, dass für den teilnehmenden Hund eine gültige Haftpflichtversicherung besteht.
(2) Der/die Kundin haftet für alle von seinem Hund verursachten Schäden.
(3) Es besteht kein Schadenersatzanspruch der Kunden oder deren Begleitung gegenüber der Hundeschule. Dies gilt nicht bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.
(4) Die Hundeschule übernimmt keine Haftung für Körper-/Sach- und sonstige Schäden an Kund*innen oder Dritten.
(5) Die Hundeschule haftet nicht für Schäden, die von Dritten und/oder deren Hunden herbeigeführt wurden.
(6) Die Hundeschule haftet nur für ihre eigenen vertraglichen Verpflichtungen und nicht für Gewährleistungsansprüche gegenüber Dritten.

§ 6 Buchung, Anmeldung, Vertrag
(1) Die Anmeldung zu Erstgesprächen, Verhaltensberatungen und Trainings kann schriftlich oder mündlich erfolgen.
(2) Für die Teilnahme an Veranstaltungen, Seminaren und Workshops ist eine schriftliche Anmeldung erforderlich.
(3) Mit der Anmeldung erklärt sich der/die Kund*in mit den AGB einverstanden.
(4) Der Vertrag bedarf keiner bestimmten Form.
(5) Eine Anmeldung ist verbindlich. Diese kann auch für Dritte erfolgen.
(6) Ein Vertragsschluss kommt erst verbindlich zu Stande mit der Bestätigung durch die Hundeschule.
(7) Bei Abschluss eines Abos behält dieses je nach Abodauer eine Gültigkeit von 3, 6 beziehungsweise 12 Monaten.

§ 7 Rücktritt
(1) Die Hundeschule kann ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurücktreten, wenn sich der/die Kund*in vertragswidrig verhält. Insbesondere gilt dies, wenn er das Ziel der Veranstaltung oder andere Teilnehmer gefährdet.
(2) Sollte die erforderliche Mindestteilnehmerzahl bei Seminaren, Veranstaltungen oder Workshops nicht erreicht werden, behält sich die Hundeschule vor, bis zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn vom Vertrag zurückzutreten.
(3) Sollte die erforderliche Mindestteilnehmerzahl für Gruppentrainings nicht erreicht werden, behält sich die Hundeschule vor, bis eine Woche vor Kursbeginn vom Vertrag zurückzutreten.
(4) Ein Rücktritt durch die Kursleitung aufgrund krankheitsbedingtem oder vom Trainer unverschuldeten Ausfall ist jederzeit möglich. In diesen Fällen wird von der Kursleitung ein Ersatztermin angeboten.
(5) Die Hundeschule behält sich vor, Kurs- oder Einzelstunden aus wichtigem Grund abzusagen.
(6) Der Rücktritt durch den/die Kund*in hat stets schriftlich zu erfolgen. Maßgeblich hierfür ist der Zeitpunkt des Eingangs des Rücktritts bei der Hundeschule.
Eine Rückerstattung erfolgt unter nachfolgenden Bedingungen:
(6.1) Einzeltrainings, Verhaltensberatung und Erstgespräche, die nicht mindestens 48 Stunden im Voraus abgesagt werden, werden dem/der Kund*in in Rechnung gestellt.
(6.2) Bei Gruppenkursen und Abos besteht kein Anspruch auf Ersatzleistung oder Rückerstattung, wenn der/die Kund*in gebuchte Kursstunden nicht in Anspruch nimmt.
(6.3) Ein Rücktritt der Kunden von gebuchten Paketen ist nur vor erstmaliger Inanspruchnahme einer Leistung der Paketbestandteile möglich. Ein Rücktritt der Kunden von nur einem Teil des Paketes ist nicht möglich.
(6.4) Ein Rücktritt von Workshops, Seminaren oder Schulungen ist bis 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei möglich. Bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn fallen 25 % der Teilnahmegebühr als Stornierungskosten an. Danach erfolgt bei Rücktritt keine Rückerstattung.

§ 8 Zahlung
(1) Die Kursgebühr für Seminare, Workshops und Vorträge ist vor Veranstaltungsbeginn zu zahlen. Erst mit Eingang der Zahlung ist der Platz fest für den/die Kund*in gebucht.
(2) Die Kursgebühr für zeitlich begrenzte Kurse, Pakete und Abos ist vor Kursbeginn zu zahlen. Erst mit Eingang der Zahlung ist der Platz im Kurs fest für den/die Kund*in gebucht.
(3) Alle angegebenen Preise verstehen sich in EURO (€).
(4) Sofern kein Abo oder ein zeitlich begrenzter Kurs gebucht wurde, ist die Gebühr für Einzel-stunden am Ende einer jeden Stunde bar zu entrichten.
(5) Im Falle eines offensichtlichen Fehlers, wie eines Schreib- oder Rechenfehlers, bleibt es der Hundeschule vorbehalten, den korrigierten Preis in Zahlung zu stellen. In diesem Fall hat der/die Kund*in das sofortige Rücktrittsrecht, sofern die Dienstleistung der Hundeschule noch nicht in Anspruch genommen wurde.

§ 9 Kursablauf
(1) In den Kursen und Einzelstunden ist den Anweisungen des Trainers beziehungsweise Kursleiters Folge zu leisten.
(2) Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen an den Trainings der Hundeschule nur in Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten teilnehmen.

§ 10 Sonderregelungen
(1) An den hessischen gesetzlichen Feiertagen findet kein Training statt.
(2) Läufige Hündinnen können nicht an Gruppenkursen teilnehmen. Dies betrifft die drei Wochen der Läufigkeit, sowie eine zusätzliche Woche nach Ende der Läufigkeit.

§ 11 Beendigung des Vertragsverhältnisses
(1) Der Vertrag endet durch Erfüllung der vereinbarten Leistungen, durch Ablauf der vereinbarten Laufzeit oder durch Kündigung.
(2) Die Laufzeit eines Abos verlängert sich automatisch und wird dem/der Kund*in in Rechnung gestellt, sofern nicht mindestens 4 Wochen vor Ablauf des bestehenden Abos durch den/die Kund*in schriftlich gekündigt wurde.
(3) Der Vertrag kann entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen von jedem Vertragspartner aus wichtigem Grund außerordentlich gekündigt werden. Die Kündigung hat in Schriftform zu erfolgen.

§ 12 Soziale Netze
(1) Aufnahmen des Trainings, sowohl Bild-, als auch Tonaufnahmen, sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Hundeschule erlaubt. Die Veröffentlichung und Verbreitung des Bild- und Tonmaterials bedürfen einer schriftlichen Genehmigung der Hundeschule.
(2) Die Hundeschule ist berechtigt zu Trainings- und Schulungszwecken Bild- sowie Tonaufnahmen herzustellen.
(3) Der/die Kund*in erklärt sich bereit, dass die Hundeschule Bild- und Tonaufnahmen der Hunde ohne Rücksprache mit dem/der Kund*in erstellen und in Sozialen Netzwerken verwenden darf. Ein Widerruf dieser Einwilligung ist jederzeit möglich.

§ 13 Kommunikation und Datenschutz
(1) Die von den Kunden bei der Anmeldung angegebenen Daten gelten bis zu einer Änderungsinformation der Kunden als korrekt. Änderungen sind der Hundeschule umgehend mitzuteilen.
(2) Werden von den Kunden E-Mail-Adressen oder Mobilfunknummern als Adressdaten angegeben, darf die Hundeschule bis auf ausdrücklichen Widerruf Informationen über diese Kommunikationsmittel an die Kunden übermitteln. Dies gilt nicht bei ausdrücklichem Widerspruch zu dieser Übermittlungsart.
(3) Bei Angabe einer E-Mail-Adresse durch den/die Kund*in ist dieser ausdrücklich damit einverstanden, dass Informationen auch unverschlüsselt an ihn übermittelt werden. Dies ist nicht der Fall, sofern ein ausdrücklicher Widerruf vorliegt.

§ 14 Anwendbares Recht und Gerichtsstand
(1) Für die Vertragsbestandteile und dessen Ausführung sowie die sich daraus ergebenden Ansprüche gilt ausschließlich deutsches Recht.
(2) Für die Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis mit der Hundeschule gilt Darmstadt als Gerichtsstand.

§ 15 Wirksamkeit und Änderungen der AGB
(1) Sollte eine einzelne Bestimmung dieser AGB unwirksam sein oder werden, bliebt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dadurch unberührt. An Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt diejenige Bestimmung, welche dem vertraglichen Ziel der Parteien am nächsten kommt.
(2) Änderungen und Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Abbedingung des Schriftformerfordernisses.

AGB Stand 30.06.2022